Google+ macht mir gute Laune

So, jetzt bin ich auch drin 🙂 Musste 3 Tage warten, bis mein Google+ freigeschaltet wurde. Mein erster Eindruck: Ja! Ist schön klar aufgebaut, leicht zu bedienen und macht Spaß. Und so schaut’s im Detail aus:

Profile, Circles und BeitrÀge
Das Posten von Updates, bei Google+ heißt es Beitrag, funktioniert wie in allen Communities. DarĂŒber hinaus besteht hier auch die Möglichkeit, den Beitrag im Nachhinein zu bearbeiten oder zu ergĂ€nzen.

Wenn man einen Beitrag postet, kann man entscheiden, ob man ihn an alle Circles (Meine Kreise) senden möchte oder öffentlich macht. Mit der Funktion „erweiterte Kreise“ kann man Mitteilungen auch an die Kreise der eigenen Kreise schicken – klingt bissl verwirrend, ist quasi wie bei Facebook „Freunde von Freunden“. Es gibt darĂŒber hinaus die die Möglichkeit, den Beitrag auch parallel per Mail zu schicken, falls Kontakte, die ihn lesen sollen, kein Googleprofil haben; es ist nicht mal eine Googlemail-Adresse notwendig.

Den Bereich „Freunde“ gibt es bei Google+ nicht. Wenn einem ein Google-Profil eines anderen gefĂ€llt, fĂŒgt man diese Person einfach bei sich hinzu. Man muss vorab keine Freundschaftsanfrage schicken und warten, bis diese bestĂ€tigt wird. Das Pondon zu den Listen bei Facebook sind bei Google+ die Circles (im deutschen Account heißt es “Kreise”). Man kann beliebig viele Circles erstellen, dort seine Kontakte reinpacken und auswĂ€hlen, welche Circles meinen Beitrag sehen dĂŒrfen. Meine Kontakte können nicht sehen, wie der Circle heißt, in den ich sie gesteckt habe und ich kann auch festlegen ob oder fĂŒr wen meine Kreise sichtbar sind. Die eigenen Profilinformationen kann man ebenfalls fĂŒr jeden Kreis bis auf eine Person runtergebrochen individuell anpassen.

Wenn Nicy also Haralds Profil interessant findet, fĂŒgt er ihn einfach hinzu. Harald bekommt anschließend eine Info, dass Nicy ihn hinzugefĂŒgt hat und kann dann entscheiden, ob er Nicy auch hinzufĂŒgen möchte oder nicht. Wenn er Nicy hinzufĂŒgt und vielleicht in einen Circle packt, sieht Nicy die Updates von Harald, die er diesem Circle freigibt. Wenn Harald Nicy nicht hinzufĂŒgt, sieht Nicy nur das, was Harald öffentlich postet oder er sieht es, wenn Harald es entsprechend freigibt. Man muss aber niemanden in einen Circle packen, man kann einem auch einfach bloß folgen. Wenn ich nicht will, dass mich jemand bei sich hinzufĂŒgt, kann ich diese Person einfach blocken.

Bilder
Hier sieht man auf einen Blick seine eigenen Fotos, aber auch die der Kontakte bzw. Kreise und auch die auf denen man markiert ist. Mit einem Klick auf ein Foto kann ich es kommentieren oder Personen markieren. Dazu gebe ich ein Tag ein, in diesem Fall ist ein Tag nicht ein Schlagwort, sondern man gibt den Namen der Person ein, die man auf diesem Bild markieren möchte. Wichtig: die Person muss entweder in einem meiner Kreise sein oder ich muss eine Mailadresse angeben. Die Person bekommt dann eine Mitteilung oder E-mail, dass sie markiert wurde. Man ist dann aber trotzdem erst mal sofort auf dem Bild markiert. Falls man darauf nicht gekennzeichnet sein möchte, kann man das im Nachhinein mit einem Klick löschen. Das geht aber nicht, wenn ich nichts davon weiß. Im Grunde könnte man hier irgendeine Mailadresse eintragen und eine Person markieren. Wenn die Mailadresse falsch ist, bekommt die markierte Person das vielleicht gar nicht mit. Um diesen Umstand zu verhindern, kann man in seinem Profil einstellen, dass andere einen zwar taggen können, man das aber vorher genehmigen muss. Wenn man kein Profil hat und auch keine E-mail bekommt, wird es schwierig.

Dann gibt es noch den Bereich „Fotodetails“. Hier sieht man den ursprĂŒnglichen Dateinamen des Bildes, mit welcher Kamera es aufgenommen und ob es mit Blitz fotografiert wurde, welche Belichtung, Brennweite es war usw. NatĂŒrlich kann man ein Foto auch melden.

Google +1
Das ist natĂŒrlich mit das Interessanteste (fĂŒr mich als SEO). Googles Pondon zu Facebooks Like-Button ist der +1-Button (ausgesprochen PlusOne). Wenn einem eine Mitteilung eines Kontaktes, ein Beitrag oder eine Website gefĂ€llt, klickt man auf diesen Button. Dies ist jetzt auch in den normalen Suchergebnissen möglich, vorausgesetzt man ist mit seinem Googleprofil eingeloggt. Die Anzahl der +1’s fĂŒr eine Website werden auch das Ranking dieser beeinflussen. Wie das alles im Detail aussieht und welche Auswirkungen das hat, wird sich in den nĂ€chsten Wochen zeigen.

Datenschutz
Wenn ich einen Beitrag poste, kann ich entscheiden, ob andere diese kommentieren oder weiterverbreiten (teilen) dĂŒrfen. Ich schrĂ€nke dies quasi einfach mit der Funktion „Kommentare deaktivieren“ bzw. „erneutes Teilen deaktivieren“ ein . Dies ist bei Facebook nur beim Kommentieren möglich, ansonsten kann dort jeder meine Status-Updates oder andere Dinge teilen und verbreiten. Ich finde es gut, dass Google diese LĂŒcke hier schließt. Ob eine Mitteilung einer meiner Kontakte öffentlich oder eingeschrĂ€nkt gepostet wurde, sehe ich dann direkt darĂŒber. Dort steht neben der Uhrzeit entweder „Öffentlich“, „EingeschrĂ€nkt“ oder „Erweiterte Kreise“.

Bedenklich find ich das Taggen von Namen bei Bildern. Im Grunde kann auch hier wie bei Facebook jeder ein Bild mit mir hochladen und mich dort markieren. Klar kann ich das im Nachhinein löschen, aber nur wenn ich mitbekomme, dass ich markiert wurde. Aber wenn jemand da nicht korrekt ist, krieg ich es erst mal nicht mit. Deshalb ist es gut, dass man so was mit einer Einstellung im Profil unterbinden kann. Wer kein Profil hat, hat da erst mal Pech wĂŒrde ich sagen.

Wichtig ist auch noch, dass ich meine Profilinformationen individuell freischalten kann. Alles andere wÀre auch nicht haltbar.

Als App fĂŒr’s Handy
Dieses Mal sind Android-Nutzer im Vorteil, denn fĂŒr Handys, die mit einem Androidsystem laufen, gibt es bereits eine fertige App. FĂŒr iPhone-Nutzer wie mich, ist die aktuelle Mobileversion noch etwas fad, es soll lt. Google aber demnĂ€chst noch eine schöne App fĂŒr Applehandys geben. Man darf nicht vergessen, dass Google+ im Moment noch in der Betaphase ist. Ich bin da sehr zuversichtlich, dass iPhone-Nuter schneller eine tolle Google+-App bekommen als iPad-Besitzer eine fĂŒr Facebook 😉

Werbung
Die fehlt hier komplett! Keine nervigen Anzeigen wie bei Facebook, keine Apps, die auf Profilinformationen zugreifen wollen. Es dreht sich im Moment wirklich nur um den Austausch untereinander. Das gefÀllt mir sehr gut und ich hoffe, dass es hier auch werbefrei bleibt.

Fazit
Obwohl es noch beta ist, gefĂ€llt mir Google+ wirklich gut. Nicht nur der intuitive Aufbau und die klare Optik sprechen mich an, auch die Funktionen und Möglichkeiten finde ich ganz gut. Ich denke, dass dies eine wirklich gute Alternative zu Facebook sein kann. Aber wie jede Community lebt auch Google+ von den Mitgliedern. Als Onliner ist es natĂŒrlich nicht so schwierig Circles aufzubauen und Leute zu finden. Da wird der Kreis an Kontakten schnell groß. FĂŒr Privatpersonen ist es wahrscheinlich noch etwas anders. Aber ich denke, auch hier wird es mit Google+ Spaß machen. Denn was wirklich hierfĂŒr spricht, ist die werbefreie Zone und das unkomplizierte Miteinander. Dazu kommt die VerknĂŒpfung mit dem E-Mail-Account und Weiteren. Klar trackt Google mit, aber auch hier kann man in seinem Konto einstellen, ob Google z. B. ein Webprotokoll erstellen und die eigenen Suchanfragen speichern darf, inwieweit Bilder verwendet werden dĂŒrfen oder andere meine +1-Empfehlungen sehen können usw.. Auch hier gilt mein Lieblingssatz wie ĂŒberall im Internet: was ich nicht publiziere kann auch keiner sehen 😉

p.s. wer noch eine Einladung zu Google+ braucht, einfach kurz eine Info an mich


,

Oder hinterlasse mir einen Blogkommentar:

  1. #1 von Heike Ba am 4. Juli 2011 - 15:54

    Hey…eine Einladung wĂ€re toll, denn ich will auch unbdingt das neue Baby von Google kennen lernen.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Heike

  2. #2 von Sebastian am 4. Juli 2011 - 16:25

    Hallo,

    Danke noch mal fĂŒr die Einladung!

    Mir gefÀllt Google Plus nach einer halben Stunde damit rumspielen ebenfalls sehr gut.

    Was mir jedoch Kopfschmerzen verursacht ist folgendes:

    Als Privatperson:
    – Wo bin ich privat und wo “offiziell” unterwegs?(Google bietet hier ja Circles aber auch die Gefahr, dass man sich mal verklickt und dann lesen die falschen meine privaten Posts)
    – Wie bekomme ich meine ganzen FB-Kontakte dazu nun bei Google am Start zu sein?

    FĂŒr Unternehmen:
    – Wo findet ĂŒberhaupt eine fĂŒr meine Zielgruppe relevante Kommunikation statt?
    – Ist Twitter fĂŒr B2B nicht viel effektiver und etablierter?
    – Sollte man nicht besser abwarten und schauen, wie sich alles entwickelt?
    – Oder muss man am Ende nun auf Twitter, Facebook UND Google+ (um nur die “großen Drei” zu nennen) aktiv sein?
    – In welchem Tonfall poste ich welchen Themen auf welcher Plattform?

    Fragen ĂŒber Fragen…

    Gruß,
    Sebastian

  3. #3 von Kathrin am 4. Juli 2011 - 17:19

    @Heike ist soeben raus. Viel Spaß!

    @Sebastian: klar, verklicken kann man sich immer, aber du siehst ja bevor du auf “Teilen” klickst, welchen Circle du ausgewĂ€hlt hast. Ist immer gut da nochmal zu schauen 😉

    Ja, das mit den Facebook-Kontakten geht mir Ă€hnlich. Ich hĂ€tte am liebsten auch alle bei Google+, das musst du deinen Freunden einfach schmackhaft machen. Wird wohl nicht ganz so einfach. Es kommt auch darauf an, wie bekannt das jetzt alles wird und wie sinnvoll es andere finden, sich noch einen weiteren Account anzulegen. Ich denke, so lange das noch beta lĂ€uft, machen auch nur welche mit, die sich generell fĂŒr Google interessieren. Ich bin seit Ende 2007 bei Facebook, aber erst ĂŒber 1 Jahr spĂ€ter kamen meine ganzen Freunde auch dazu. Das erste Jahr war dort echt total langweilig und dann gab’s einen Boom und plötzlich war jeder bei Facebook. Vielleicht wird es mit Google+ auch so…

    FĂŒr Unternehmen gibt’s da im Moment nicht viel. Guter Punkt! Eine Art Unternehmensseite bei Google+ gibt es aktuell noch nicht. Ich weiß auch nicht, ob das noch kommen wird. Ich denke, Google wird jetzt erst mal schauen, wie viele sich an Google+ beteiligen und es dann weiter ausbauen.

    Im dem Sinne ist Twitter, Xing und auch Facebook fĂŒr Unternehmen im Moment auf jeden Fall die einzige Möglichkeit. Genau, ich wĂŒrde als Unternehmen auch abwarten und schauen was passiert, ist ja alles noch in der Testphase im Moment. Sollte Google+ sich wirklich durchsetzen und eine echte Alternative zu Facebook werden, muss man wohl auf mehreren KanĂ€len unterwegs sein. Aber warten wir mal ab wie sich das alles entwickelt, Google+ ist noch jung.

    Der Tonfall sollte der Zielgruppe entsprechen. DafĂŒr muss man wissen, wer wo ist. Ich denke, das wird sich alles in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Ich wĂŒrde das jetzt erst mal ganz entspannt sehen, bisschen testen und in Ruhe beobachten 🙂

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Kathrin

  4. #4 von Heike am 4. Juli 2011 - 17:44

    Hey Kathrin

    Vielen lieben Dank..hat super geklappt und ich bin schon dran. Werde ich mich mal in den nĂ€chsten Tagen durchwurschteln udn berichten 🙂

    Gruß
    Heike

  5. #5 von David am 5. Juli 2011 - 0:42

    Nabend, ich bin mal so frei zu fragen, ob Du mir ein Invite an die angegebene Adresse senden kannst? Mich haben Sie nicht reingelassen.

  6. #6 von Kathrin am 5. Juli 2011 - 11:30

    @David na klar, hab ich dir gerade geschickt. Viel Spaß 🙂

  7. #7 von Peter am 5. Juli 2011 - 21:11

    Hi!

    WĂŒrde mich auch ĂŒber eine Einladung freuen. Bitte an onestone2222@yahoo.com schicken!

    Danke!!

  8. #8 von Kathrin am 6. Juli 2011 - 12:35

    Hi Peter,

    Einladung ist soeben raus.

    Viel Spaß bei Google+ 🙂

  9. #9 von Rolf am 6. Juli 2011 - 14:33

    @Peter
    Es ist nicht besonders klever seine email Addy einfach so zu posten, wenn man nicht zugespammt werden will 😉

  10. #10 von Markus am 7. August 2011 - 23:06

    Schöner Post mal abwarten, ob Google + uns bald alle zum lachen bringt.

    Das System wird leider zu wenig genutzt das sieht man auch hier, 10/26 fĂŒr Facebook

  11. #11 von Manuel am 6. Juni 2017 - 18:35

    Ich danke Ihnen fĂŒr den interessanten Artikel. Ich finde auch, dass Googleplus eine schicke Alternative zu facebook ist.
    Mit besten GrĂŒĂŸen,
    Manuel von http://www.schluesseldienst-neuss-ces.de

  12. #12 von Bettina Goerden am 12. Juli 2017 - 22:00

    Ja Google Plus lohnt sich, vor allem sollten sich die Signale, die man darĂŒber generiert, positiv auf das Ranking der eigenen Homepage auswirken.

  13. #13 von Jana am 9. November 2017 - 14:19

    Vielen Dank fĂŒr den tollen Beitrag. Was mich an der Sache stört ist, dass man regelrecht dazu gezwungen wird sich ein Profil bei Google plus anzulegen. Bei YouTube geht nichts mehr ohne Google plus.
    Mit besten GrĂŒĂŸen,
    Jana

(wird nicht veröffentlicht)